normal big

17.04.2015 | Service

LfK startet Umfrage zur Ausbildungsqualität

Immer wieder erreichen den LfK Problemanzeigen bezüglich der unterschiedlichen Qualität der Altenpflegeausbildung in NRW. Um fundierte Erkenntnisse über die Güte der Ausbildung zu erhalten, startet der LfK jetzt eine Umfrage unter allen Verbandsmitgliedern, die selbst ausbilden.

16.04.2015 | Pflege

Jetzt anmelden für die entbürokratisierte Pflegedokumentation!

Das bundesweite Entbürokratisierungsprojekt nimmt Fahrt auf. Ab Mai stellt die Projektleitung die entbürokratisierte Pflegedokumentation an mehreren Terminen in Nordrhein-Westfalen vor. Für die Teilnahme am Projekt können Pflegedienste sich beim LfK anmelden.

15.04.2015 | Aktuelles

Altenpflegeumlage: Land erlässt neue Verordnung

Pflegedienste und stationäre Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen müssen künftig bereits im ersten Jahr ihrer Gründung am Umlageverfahren für die Altenpflegeausbildung teilnehmen. Eine Änderung der entsprechenden Verordnung gab das zuständige Ministerium nun bekannt.

09.04.2015 | Politik

Bundesfreiwilligendienst: Schon über 160.000 Teilnehmer

Der Bundesfreiwilligendienst ist nach Ansicht der Bundesregierung ein großer Erfolg. Bis Ende 2014 engagierten sich bereits mehr als 160.000 Menschen in Deutschland zwölf Monate auf freiwilliger Basis als "Bufdis".

Grafik: Wesentliche Akteure des geplanten Systems (Quelle: patientenbeauftragter.de)

02.04.2015 | Politik

Pflegenoten: Neues Konzept vorgestellt

Die Pflegenoten sollen ab Januar 2016 ausgesetzt werden. Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann, stellte am Mittwoch ein neues Konzept für die Qualitätsprüfungen vor.

Pressemitteilungen

02.04.2015 | Presse

Diskussion um Pflegenoten: Laumanns Vorschlag greift zu kurz

In der Diskussion um die Abschaffung der Pflegenoten meldet sich der Landesverband freie ambulante Krankenpflege NRW e. V. (LfK) zu Wort. Nach Ansicht des größten Verbands für private häusliche Krankenpflege in Nordrhein-Westfalen geht der Vorschlag des Pflegebeauftragten der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann, am Kern der Problematik vorbei.